Auf dem Harzer Hexenstieg – Eine Reise in vergangene Leben

 

Fühlst du dich auch manchmal noch immer verfolgt, wie vielleicht früher in einem anderen Leben als vermeintliche Hexe, als weise Frau, Heilerin oder Kräuterkundige? Dieses Gefühl tauchte erneut in mir auf, nach Jahren der Transformation in diesem Feld. Es zeigte sich mir teilweise auch im Außen, durch Neid, Missgunst oder ein sich von mir abwenden. Zuallererst fragte ich mich, wo wende ich mich von mir selbst ab, wo urteile ich selbst und ziehe es dadurch in mein Leben. Es zeigte sich mir, dass ich noch immer Angst habe, ganz ich selbst zu sein und meine Gaben in die Welt zu bringen. Ich kenne dies seit meiner Kindheit: sobald ich Neid oder Verurteilung mir gegenüber spüre, ziehe ich mich sehr zurück, aus Angst vor noch größerer Verletzung oder Grenzüberschreitungen. Und diese Angst kommt meist nicht aus diesem Leben. Viele erwachende Menschen kennen ähnliches. Traut man sich, das eigene Licht, seine Weisheit und sein Seelenpotential mehr nach außen zu geben, spürt und erfährt man auch mal Neid, Ablehnung oder gar Verurteilung. Das eigene Seelenlicht leuchten zu lassen kann anderen Angst machen. Wie man auch früher vor manch weiser, hellsichtiger Frau Angst hatte, vielleicht, weil sie eine Bedrohung für die eigenen Absichten oder Weltsicht darstellte, weshalb man einige sogar zum Tode verurteilte.

Oft schon habe ich mich gefragt, wann die Zeit der Verfolgung, die Zeit der Hexenverurteilung endlich ganz vorüber ist? Die Antwort meiner Seele und meiner Spirits: Sie ist vorbei, wenn du dich dafür entscheidest und auch bereit bist, es hinter dir zu lassen mitsamt deinen Ängsten und Verletzungen.

 

Mein Partner und ich waren für einige Tage im Harz unterwegs, auch auf den Spuren der Zeit der Hexen. Für mich war es einerseits eine Art nach Hause kommen: Orte alter Kraft von Mutter Erde, Flusstäler voller Magie, Felsen, denen Kraft und Weisheit innewohnt, in denen sich immer wieder auch Naturwesen offenkundig zeigen und Wälder, in denen man stark Zwerge und Elfen wahrnehmen kann. Über all dem schwebt auch ein Hauch der alten Zeit, auf Burgen, zwischen Fachwerkhäusern oder an alten Kultplätzen. Der Harzer Hexenstieg hat uns auch auf den Brocken, den Blocksberg geführt, auf dem sich früher die Hexen zur Walpurgisnacht versammelt haben sollen. Ihr Tanz auf dem Blocksberg ist so, wie er uns heute erzählt wird, für mich zum Teil nichts weiter als eine Sage, welcher allerdings auf verdrehte Weise Wahres innewohnt. Die letzten Jahre wurde die Walpurgisnacht auf dem Brocken ausgiebig gefeiert, nicht auf die Art, wie meine Seele sich erinnert. Ich war in mehr als einer Inkarnation eine dieser „Hexen“, die sich versammelten, sich zu den Jahreskreisfesten mit den Kräften der Natur bewusst verbanden und die Natur und das Leben mit seiner Fruchtbarkeit und Magie feierten. Dies war oft nicht im Interesse derer, die sich Macht wünschten oder sie auf eine Art innehatten. Und so wurden aus Naturkräften Teufel und gefährliche Drachen und aus frei denkenden und ihrer Intuition folgenden Frauen böse Hexen. Dabei wurde jedoch etwas vergessen, beziehungsweise waren sich die Macht Ausübenden nicht bewusst, wer diese Frauen – oder auch Männer - in Wahrheit sind. Denn all die Verfolgung hat nicht wirklich etwas gebracht, wir sind wieder da und vielleicht gerade aufgrund von Erlebnissen in anderen Inkarnationen weiser und kraftvoller. Wir stellen uns nun unseren eigenen Ängsten und Schatten, unserer eigenen Verurteilung von uns selbst oder auch von anderen. Wir sind bereit, unsere Weisheit auch wieder zu leben und zu teilen. Und wir sind jetzt in der Lage, uns und anderen zu vergeben, wirklich in der Tiefe. Wir können uns auch wieder erinnern, wer wir damals bereits gewesen sind und wer wir jetzt sein können, werden wir wieder ganz die, die wir wahrhaftig sind. Wir sind keine bösen Hexen, die sich angeblich mit dem Teufel vereinen, wir sind weise Frauen, bereit, die Liebe wieder in unser Leben zu lassen. Bereit, uns bewusst mit den lichtvollen Kräften der Natur, der geistigen Welt und unseren Ahnen zu verbinden, um das Leben zu feiern. Wir sind bereit, uns dem Einseins mit allem, was ist, wieder ganz gewahr zu sein.

 

Die Heilung von Verletzungen und Verurteilung aus Inkarnationen aus Zeiten der Hexenverfolgung und der Verurteilung ist auch Heilung der Weiblichkeit. Dies ist mir immer wieder ein großes Herzensanliegen, meine Aufgabe und auch mein eigener Weg, den ich immer wieder mit viel Hingabe an das Göttliche in mir gehe. Auf dem Harzer Hexen-Stieg durfte ich mal wieder tiefer eintauchen, mich erinnern und auch aus einer uralten Angst befreien. Einer Angst, ganz ich selbst zu sein, und mein Leben als eine freie Frau mit meinem Seelenlicht zu leben. Am Ende unserer Wanderung stellte ich fest, dass ich an mehreren Stellen seit langem mal wieder ziemlich verbrannt war. Gebrannt, das hatte auch manch ein Mensch für seine Werte, für seine Wahrheit. Doch diese Zeit ist jetzt vorbei, wenn wir uns dafür entscheiden. Wir sind jetzt so frei, dies tun zu können. Bist du bereit? Ich bin bereit und begleite dich auch von Herzen gerne ein Stück deines Weges bei deiner Heilung.

 

Herzlichst

Christine Alasija